Bayern
Mein Ansprechpartner: Tourist Information | Altes Rathaus | Rathausplatz 4 | 93047 Regensburg | Tel.: +49 941 507-4410 | Fax: -4418 | E-Mail schreiben: tourismus@regensburg.de

Neupfarrplatz

  • Reges Treiben auf dem Neupfarrplatz Regensburg (Foto: Stadt Regensburg, Peter Ferstl)

  • Die Neupfarrkirche auf dem Neupfarrplatz mitten in der Regensburger Altstadt (Foto: Regensburg Tourismus GmbH)

  • Der Neupfarrplatz im Herzen der Altstadt (Copyright: bauer.com)

Veranlasst durch die Umgestaltungsmaßnahme des Regensburger Neupfarrplatzes erfolgten seit Sommer 1995 bis Anfang 1997 großflächige archäologische Ausgrabungen im ehemaligen jüdischen Viertel. Dieses Judenviertel lag innerhalb der Keimzelle der Altstadt Regensburgs, nämlich im Bereich des römischen Legionslagers vom Ende des 2. Jahrhunderts n. Chr. Die jüdische Gemeinde Regensburgs gilt als eine der ältesten in Deutschland. Definitiv fassbar sind Juden archivarisch zwar erst für das Jahr 981, doch liegt aufgrund indirekter Hinweise eine noch frühere Ansiedlung einer Judengemeinde nahe. Im 12. und 13. Jahrhundert hat sich das Regensburger Judenviertel zu höchster Bedeutung entwickelt. Allein die Regensburger Talmudschule ist in dieser Zeit ein geistiges Zentrum von europäischem Rang. Juden betätigen sich als Fernhändler und tragen stark zur wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt als Handelsmetropole bei.

Im Jahr 1519 werden die Juden - zu diesem Zeitpunkt etwa 500 Personen - durch den Rat der Stadt vertrieben, das Judenviertel wird systematisch abgebrochen, wodurch der heutige Neupfarrplatz entstand. Ungefähr 30 Häuser dürfte das Ghetto auf einer Fläche von etwa 2 Hektar umfasst haben. Wir wissen, dass zu dieser Judenstadt eine Synagoge, die Talmudschule, das Rabbinische Gericht, ein Hospital und eine Mikweh, das Ritualbad, gehört hat. Über deren Lage, Aussehen und alle Informationen der Alltagskultur dieses Viertels bestand bis in jüngster Zeit kaum genauere Kenntnis. Erst die archäologischen Ausgrabungen seit Ende 1995 bis Anfang 1997 anlässlich einer neuen Platzgestaltungsmaßnahme konnten viele vergessene Fakten wieder ans Tageslicht bringen: In großen Bereichen des Neupfarrplatzes konnten weite Teile des mittelalterliches Ghettos freigelegt und dokumentiert werden. Von den 1519 zerstörten Gebäuden künden sehr qualitätvolle Kelleranlagen aus romanischer und gotischer Zeit, die sich noch im Boden erhalten haben. Brunnen, Treppenanlagen, Fußböden und Straßenpflaster gaben Auskunft von der ehemaligen Struktur des jüdischen Viertels. Als Sensation darf die Entdeckung von Grundrissen der romanischen und gotischen Synagoge gelten, welche man bis dahin an völlig anderer Stelle vermutet hatte. Einen weiteren glanzvollen Akzent, der bundesweit für Aufsehen sorgte, setzte der Schatzfund von 624 Gold-Gulden aus der Zeit des ausgehenden 14. Jahrhunderts, welcher unter dem Kellerboden eines jüdischen Hauses verborgen gelegen hatte.

(von Dr. Lutz Dallmeier)

 

360° Panorama vom Neupfarrplatz

Mein Ansprechpartner

Tourist Information

Altes Rathaus, Rathausplatz 4
93047 Regensburg

Tel.: +49 941 507-4410
Fax: + 49 941 507-4418

E-Mail schreiben
tourismus@regensburg.de 

Hotel Online buchen